Beitrag zur Reaktorsicherheitskommission RSK, Walter Schumacher

Ein Vorwort

Vor 6 Tagen wurde offiziell zugegeben, dass die Kernschmelze in den vier AKWs in Fukushima
NICHT wegen des Tsunamis sondern ALLEINE durch das Erdbeben ausgelöst wurde.

Diese UNGLAUBLICHE Meldung kam ganz „nebenbei“ in der SZ vom 17.5.11 und wurde m.W. in KEINER dt. Zeitung als Schlagzeile gebracht (was es hätte sein müssen). Artikel der SZ findet ihr hier…

Das ist deshalb so unverschämt, weil die AKW-Maffia seit März immer sehr laut betont hat, Fukushima könne bei uns NIEMALS sein, weil wir eben keine Tsunamis haben

Jetzt müssten sie eigentlich zugeben, dass es gar nicht der Tsunamia war, sondern ein ganz „gewöhnliches“ (zugegeben sehr starkes) Erbeben war, das die vier Atomreaktoren zum Zusammenbruch gebracht hat.

Wer’s nicht glauben kann: hier werden Flugblätter mit der Kopi des entsprechenden Zeitungsartikels verteilt!Die Reaktor – Sicherheits – Kommission

Schon der Name ist

  • Programm – Programm zum Schön Reden
  • Reaktor – würde ehrlicherweise genannt Atomkraftwer
  • Sicherheit – gemeint ist ein Prüfung wahrscheinlicher UnfallSzenarien
  • Kommission – klingt nach unabhängigen Experten. Verschleiert dabei, welche Interessen die dort versammelten Menschen eigentlich vertreten sollten.Vorweg: es waren nicht UNSERE Interessen

Ordentlich ausgesprochen hätte dieses Konstrukt genannt werden müssen

„Maffia-PatenTreffen zur Vertuschung der hohen Wahrscheinlichkeit von atomaren Katastrophen durch AKWs“

Was ist die RSK wirklich?

Sie ist ein Papiertiger, der ein 116 Seiten langes Papier produziert hat, in dem viele Worte für wenig Inhalt stehen.

Wie wurde geprüft?

Durch einen Fragebogen an die Betreiber,keine Begehung der AKWs – nichts.

Man stelle sich bspw. mal eine TüV-Prüfung für ein Kfz vor, wenn die wie folgt abläuft:

„… UNd sind Ihre Bremsen noch ok?

– Ja alles prima.

– Herzlichen Glückwunsch Ihr Wagen ist verkehrssicher“

Wenn so ein Verfahren einreißt, würden sie sich danach noch auf die Straße trauen??

Ich finde man hätte das satt „Stresstest“ ehrlicherweise „Schnarch-Test“ genannt. Aber mit der Ehrlichkeit ist das so eine Sache ….

Was verrät uns der RSK-Bericht?

„Die Gesellschaft für Reaktorsicherheit wurde von den atomrechtlichen Aufsichts- und Genehmigungsbehörden der Länder beauftragt, die Antworten der Betreiber zu dem Fragenkatalog auszuwerten.

Die Ergebnisse der GRS wurden der RSK übergeben, die diese anhand ihrer selbst aufgestellten Bewertungskriterien zur Robustheit bzw. zum Schutzzustand der einzelnen Anlagen bewertet hat.“

und nochmal ein wörtliches Zitat aus dem Bericht der RSK:

„Im Rahmen dieser ersten Stellungnahme der Reaktor-Sicherheits-Kommission konnten diese Bewertungskriterien bei der zur Verfügung stehenden Zeit hinsichtlich der quantitativen Ansätze nicht auf Basis wissenschaftlicher Grenzbetrachtungen generiert sondern im Wesentlichen nur postuliert werden.“

Übersetzt lautet dieser Satz:

Das ganze ist wissenschaftlich nicht haltbar!

Wer prüfte?

Der Tüv !!!!!!!!!!

und wer besitzt Anteile am TüV Süd ????

–> E.ON, Vattenfall und EnBW !!!!!

Die RSK besteht aus 90 Prüfern, davon sind 46 vom TüV.

Ein AKW wird immer von der gleichen Stelle (ihr werdet es nicht glauben: DEM TÜV) geprüft, weshalb sollten die jetzt plötzlich mal was anders feststellen, als die letzten Jahrzehnte? Da würden die sich doch selber unglaubwürdig machen.

Qualität des Prüf-Dokumentes

Der Bericht wirkt zusammengestrickt und uneinheitlich. Er genügt nicht normalen ingenieurtechnischen Anforderungen (mal sind die AKWs mit Namen genannt, mal mit Abkürzung die man dann erst nachschlagen muss,…)

Selbst die schleswig-holsteinische Atomaufsicht beklagt … der Stresstest sei „nicht mit der für eine atom-aufsicht-liche Bewertung erforderlichen Qualität“ vereinbar.

Ergebnis der Prüfung

Die TAZ schreibt sooooo schön: „Einstürzende Altbauten“

Welche Schlüsse zieht die Bundesregierung aus der Prüfung?

Auf der Website der Bundesregierung (nicht der des Atomforums) gibt es eine Stellungnahme unter der-peinlich-aufschlussreichen Überschrift:

„Deutsche Kernkraftwerke gegen Flut und Stromausfall gut gerüstet“ .Diese Überschrift ist unverschämt. Die Herrschende wissen natürlich auch – was wir schon seit Jahrzehnten wissen – dass nämlich alle AKWs

nicht gegen Flugzeugabstürze,

nichtgegen Sabotage,

nichtgegen kriegerische Akte

sicher sind, sondern dass in allen diesen Fällen der SUPER-Gau ausgelöst wird.

Was will also die Bundesregierung mit dieser RSK??

Für die AKW-Maffia das retten, was zu retten ist.

Was wollen wir??

ABSCHALTEN, ABSCHALTEN, ABSCHALTEN … !!Quellen

  • Startseite der Website www.bundesregierung.de
  • Der RSK-Bericht
  • Ausschnitte aus der TAZ vom 18. Mai

AKW-Nee-Redebeitrag am 23.5.2011 von Walter Schumacher

Veröffentlicht unter Beiträge