Situation und Widerstand in Japan

Guten Tag, ich freue mich, dass ich heute zu euch sprechen kann.

Mein Name ist Tomoyuki Takada.

Ich lebe mit meiner Familie seit über 25 Jahren in Deutschland und setze mich in unserer Initiative Atomfree-eastwest mit der AKW-Situation in Japan auseinander.

Warum ich heute hier her gekommen bin und auch mit euch sprechen wollte: Es geht mir um Fukushima und den Atomausstieg in Japan und Deutschland.
Atomkraft ist für mich – und auch viele Japaner – keine energietechnische Frage mehr.
Es geht hier um das Leben und um unsere Zukunft!
Wir haben nur EINE Zukunft für Deutschland und Japan und die ganze Welt!
Ich glaube fest, Atompolitik ist keine nationale Angelegenheit mehr! Die zurzeit herrschende Atompolitik ist eine internationale Weltgefährdung – ob in Japan oder in Frankreich oder in Deutschland.

Nach meiner Meinung ist mehr gemeinsames Handeln für den Atomausstieg notwendig. Fukushima kann wirklich überall geschehen.

In den letzten 20 Jahren hat Deutschland sehr viel an Ansehen in Japan gewonnen. Es ist wirklich wahr: Deutschland hat mit eurer Bürgerbewegung und der klaren Entscheidung für die Energiewende auf viele Japaner eine große Ausstrahlung – und positive Auswirkung auf die Atomausstiegsbewegung in Japan.

Besonders nach Fukushima ist Deutschland ein Hoffnungsträger für viele Menschen in Japan geworden.

Von daher möchte ich mich der Botschaft einer japanischen Umweltorganisation aus Kyoto voll anschließen, die sagt:

„Auf dieser Erde wollen wir keine Atomkraft mehr zulassen, die unser Leben über Jahre schädigt und zerstört. Lassen Sie sich in Deutschland bis zum Schluss auf keinen Kompromiss mehr ein!
Wir stehen mit Ihnen für eine atomfreie Welt.“

Der 11. März 2011 wird die Welt verändert haben. Für Japan gilt dies auf jeden Fall.
Es gibt Japan vor Fukushima und nach Fukushima.
Viele Menschen in Japan tragen heute, eine seelische und psychische Wunde, die sich schwer artikulieren oder ausdrücken lässt.
In der letzten Zeit, wenn wir miteinander gesprochen haben, habe ich mehrfach erlebt, dass man plötzlich im Gespräch die Tränen nicht mehr unterdrücken konnte.

Was bedeutet Fukushima für den Einzelnen konkret – und wie hat sich der Alltag in Japan verändert?

Die Evakuierung bedeutet Entwurzelung! Man hinterlässt sein Haus, verliert seinen Arbeitsplatz, hat keine vertraute, soziale Umgebung, und die Familien sind oft auseinander gerissen.
Die Folgen sind oft zerstörtes Familienleben, Isolierung, Selbstmord, schwere Depressionen, Alkoholprobleme, Geldnöte, Hoffnungslosigkeit.

Nicht nur in dem atomaren Katastrophengebiet, überall in Japan sind viele Menschen von tiefen Ängsten betroffen. Ob das Gemüse, das Wasser oder die Luft … man fragt sich immer, woher sie kommen und wie die Strahlungswerte sein könnten.

Es gibt viele junge Mütter, die sich Sorgen machen, ob ihre Babys oder kleinen Kinder später schwere Erkrankungen erleiden könnten.

Ängste, Ohnmacht, Gleichgültigkeit und Lethargie sind heute die beherrschenden Gefühle bei uns in Japan, die oft im Alltag unterdrückt werden, aber latent immer vorhanden sind.

Die Regierung und die Betreibergesellschaften in Japan beharren trotzdem auf der Weiterführung der bestehenden AKWs.
Die bestehende Atompolitik in Japan wird weitgehend aufrechterhalten.
Die Atomenergie-Abhängigkeit und die wirtschaftlichen Interessen werden groß geschrieben.
Gesprochen wird nur von den erhöhten Sicherheitsmaßnahmen der Atomkraftwerke. Es wird keine politische Diskussion über den Atomausstieg ernsthaft geführt.

Wir wollen aber die menschliche Tragödie in Japan nicht wiederholen und die Ohnmacht nicht weiter zulassen. Wir wollen trotz alledem an die Zukunft glauben. So wollen wir jetzt hier nicht nur sprechen, sondern gemeinsam handeln…

So bitte ich euch nun, mit uns gemeinsam die Aufrufe-Aktion zum Atomausstieg in Japan mitzumachen und nach Japan zu schicken.

Machen Sie mit !!

Damit selbst die Atom-Fürsprecher in „Nippon“ (Japan) aufwachen !

Texte für den gemeinsamen Sprechchor zum Atomausstieg in Japan

DAME, DAME, GENPATS‘ !

(Nein zur Atomkraft !)

YAME-YOO, SAIKAI !

(Hört auf mit Wiederaufnahme !)

AKAHN, KAIEDA !

(Es geht nicht mit <Herr> Kaieda !)

AN-ZEN USSO USSO !

(Sicherheit gelogen gelogen !)

DAME, DAME, GENPATS‘ !

(Nein zur Atomkraft !)

YAME-YOO, NI-JU !

(Hört auf mit 20mSv !)

AKAHN, NI-JU !

(Es geht nicht mit 20mSv !)

AN-ZEN USSO USSO !

(Sicherheit gelogen gelogen !)

DAME, DAME, GENPATS‘ !

(Nein zur Atomkraft !)

JA, JA, DATS‘-GENPATS‘ !

(Ja zum Atomausstieg !)

JA, JA,DATS‘-GENPATS‘!

(Ja zum Atomausstieg !)

NIPPON DATS‘-GENPATS‘ !

(Atomausstieg in Japan !)

KIBOO NIPPON !

(Hoffnung Japan !)

WASSER – SONNE – WIND !

KIBOO NIPPON !

(Hoffnung Japan !)

GAMBA NIPPON !!

(Steh auf, Japan !!)

WE WILL CHANGE !

GAMBA DEUTSCHLAND !!

(Steh auf, Deutschland !!)

WE WILL CHANGE !

Vielen Dank! Und uns allen viel Erfolg für eine AKW-freie Zukunft! Danke.

„NIPPON“ bedeutet Japan. So bezeichnen die Japaner ihr eigenes Land.

Beitrag auf der Mahnwache am 20. Juni 2011 von Tomoyuki Takada

Veröffentlicht unter Beiträge